Steckbrief Dea Hyun Kim – Vorstandsmitglied

1. Was ist dein Markenzeichen?

Meine Beine sind kürzer als mein Oberkörper. Zusätzlich kommt noch hinzu, dass ich aufgrund meiner neuerlichen Haarflucht ganz klar und ungewollt auf eine Glatze hinarbeite. Darüberhinaus verfüge ich seit geraumer Zeit, über einen unstillbaren Appetit. So werde ich wohl, alsbald als der 180Kilo Koreaner mit den kurzen Beinen und der Baskenmütze bekannt sein.   

2. Wie reagierst du dich ab bzw. wie lässt du deine Frust raus?

Indem ich mich meinen kleinen Papageien zuhause eine nicht jugendfreie Standpredigt halte und Sie statt Birdies, als Blödies bezeichne (das alles aber in einem super duper zuckersüßen Ton, weil diese Drecksviehscher so verdammt schreckhaft sind)

3. Wenn du auswandern könntest, wohin soll es gehen und warum dorthin?

In die Karibik……Sonne, Strand und Meer….Noch Fragen?

4. Wann merkst du, dass du Koreaner bist bzw. wie macht sich deine heimliche ultrakoreanische Seite bemerkbar?

Wenn mich das Deutschsein anfängt zu nerven und ich mich wieder in die harte Welt der koreanischen Dramen flüchte.
Wo Schicksale noch Schicksale sind, die nicht aus schwer erziehbaren Menschen und Messis bestehen.  

5. Was schätzst du an Deutschland?

Kostenlose Bildung, Kindergeld, Krankenversicherung, Sozialversicherung, starke Gewerkschaften, Kündigungsschutz und nicht zu vergessen die Bundesliga.  

6. Wie sieht dein Leben mit 80 aus?

Fahre mit meinem elektrischen Rollstuhl ins Mc Donalds und bestelle bei einem Roboter mit polnischen Akzent einen iMac.

Advertisements

Steckbrief Min-Sung Lee

1. Was ist dein Markenzeichen?
Das rollende “R” mit bayerischem Akzent.


2. Wie reagierst du dich ab bzw. wie lässt du deine Frust raus?
nie, da ich mich nie aufrege 🙂
Aber wenn (was alle Schaltjahre mal vorkommt)…dann:
– rufe ich meinen kleinen Bruder an und mache ihn doof an 🙂
– gehe ich richtig gut essen
– schaue ich meine Tochter nur an und schon ist alles wieder gut.

3. Wenn du auswandern könntest, wohin soll es gehen und warum dorthin?
In die USA, denn dort würde ich meine Karriere als Tellerwäscher beginnen und als 1 Mio$ (nicht mehr) Mann beenden.

4. Wann merkst du, dass du Koreaner bist bzw. wie macht sich deine heimliche ultrakoreanische Seite bemerkbar?
– wenn ich morgens aufstehe und in den Spiegel schaue 🙂
– wenn koreanische Sportler bzw. Teams spielen
– wenn Unmögliches machbar und am besten bis gestern erledigt sein soll
– wenn alles “bbali-bbali” erledigt werden soll

5. Was schätzst du an Deutschland?
– Pünktlichkeit
– Zuverlässigkeit
– Intaktes Sozialsystem
– Gute deutsche Wertarbeit
– Zwiebelrostbraten bayerischer Art!

6. Wie sieht dein Leben mit 80 aus?
Ich werde meine Enkelkinder bei Schulabschlüssen begleiten.
Ich werde meine Stadtvilla, Penthouse-Wohnung und mein Ferienhaus an meine 3 Kinder abgeben.
Ich werde mir Gedanken machen, wen ich zu meinem 100sten Geburtstag einladen soll.